FuPaIn einem eher schwachen Spiel bezwang der FC Weiden-Ost den FC Kaltenbrunn mit 2:1. Anders als in den Spielen zuvor tat sich die junge Mannschaft in der 1. Halbzeit schwer die taktische Vorgaben umzusetzen. Die Verunsicherung war der Ost-Elf bei vielen unnötigen Ballverlusten durch Unkonzentriertheiten deutlich anzumerken. Dennoch hatte man deutlich mehr Ballbesitz als der Gegner zu verzeichnen, ohne jedoch zwingend torgefährlich zu sein. Folglich fiel das 0:1 auch nach einem direkt verwandelten Freistoß durch Ferdinand Witt in der 21. Minute. Seine Hereingabe flog an Freund und Feind vorbei ins lange Eck, wobei der gegnerische Torhüter durch die hereinlaufenden Stürmer des FC Ost nur wenig Abwehrmöglichkeiten hatte.
In der zweiten Hälfte wurde der müde Kick zunächst fortgesetzt, doch durch die immer mehr abbauende Heimmannschaft wurden die Spielanteile der Gäste mit der Zeit größer. So gelang den Ostlern, bezeichnenderweise wieder durch eine Standartsituation, in der 69. Minute das 0:2 durch Andreas Igl, der nach einem Eckball aus kurzer Distanz unbedrängt einköpfen konnte. Eine Unaufmerksamkeit leistete sich die Abwehr aber noch kurz vor Schluss, bei der Kaltenbrunn noch einmal auf 1:2 verkürzen konnte. Nun gilt es aus den gemachten Fehler zu lernen und diese bis zum ersten Saisonspiel abzustellen.